Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/anonymousstories

Gratis bloggen bei
myblog.de





Rezentes Ereignis des männlichen Parts

Wird ja auch irgendwie mal Zeit, dass ich hier zu Wort komme, bzw., dass ich mir endlich mal Zeit nehme mich hier zu WOrt zu melden.

 

Gerade ist es 8:16, ich habe heute erst eine halbe Stunde geschlafen, aber fangen wir doch mal lieber von vorne an:

 

Samstag, 04.10.2008, BLN

Ich durft mal wieder eine Spätschicht schieben, die geht bis 01 Uhr nachts, jedenfalls in dem Laden. Ich, vollkommen desmotiviert, bediene einen Kunden nach dem anderen, zwischendrinn eine junge Frau, sie telefoniert, lächelt mich an.

Ich überlege sehr kurz und lächle, fast schon zu eindeutig, zurück. Sie will sich drei Filme leihen und ein Eis, nur welches, dass wüßte sie noch nicht.
Hilfsbereit, wie ich nunmal bin, "wonach ist dir denn"... so geht es weiter, bis sie sich dann für eines entschieden hatte. Ich konnte mich nicht zurückhalten "bekomme ich davon was ab??" Die Antwort verdutzte mich dann doch eher: "nein, ich lade dich nicht nachts auf ein Eis ein, aber wir können gerne mal nen Kaffee trinken gehen"

"WoW", dann noch das übliche: Kundenantrag, Nummer aufschreiben. etc.

Ich schrieb dann eher aus langer Weile, als aus Intention abends noch eine SMS "Wie war das Eis" woraus dann später "Was machst du noch nach der Arbeit?" wurde .

Nach der Arbeit bin ich nach Hause gefahren, hab mich frisch gemacht, eine Flasche guten, schweren Rotwein eingesteckt, notwendige Sicherheitsvorkehrungen in die Tasche und ab zu der Dame.

Bei ihr angekommen wurde dann erstmal der Wein entkorkt, gequatscht, noch mehr gequatscht... Zwischendurch wechselte ich meinen Platz von ihr gegenüber auf neben sie.

Zwei Gläser Wein und eine halbe Stunde später hatte ich ihre Hände in den meinen. 

Sie: Bist du eigentlich kleiner als ich, jünger bist du ja schon

Ich, aufstehend, sie mitziehend: Ich denke nicht.

Sie stand direkt vor mir, unsere Becken berührten sich, ihr Atem war leicht flatterig. Ich wollte nicht mehr warten, zog sie an mich heran, fing an sie zu küssen. Wenig später wanderten meine Hände über ihren Körper, die schmale Taille, der kleine Busen, der Rücken..

Ich zog ihre Jacke und ihr Shirt aus. Mittlerweile entschieden wir uns dann auch die Szenerie in ihr Bett zu verlegen. Wir standen vor dem Bett, ich öffnete den Knopf ihrer Hose und warf sie aufs Bett. Während sie an meiner Gürtel rumnestelte widmete ich mich wieder ihrem Körper und dem Ausziehen ihres BHs. 

Aufeinmal drückte sie meinen Oberkörper herunter und begann mit ihrem Mund diesen herunter zu wandern. Als logische Konsequenz dankte ich ihr für diese sinnliche Behandlung indem ich es ihr nachtat. Unten angekommen fing sie an zu beben, ihr Brustkorb wölbte sich nach oben, jedes Mal, wenn sie kam.

Ich wurde wieder herum gewirbelt und sie setzte sich auf mich. So ließ ich mich ein paar Minuten lang verwöhnen bevor ich sie sich auf den Rücken legen ließ und mich dann auf sie legte.

 Sie umfasste abwechselnd meine Hüfte oder meinen Hintern und zog mich immer stärker an ihre Mitte heran, immer schneller, immer stärker.

Mit einem weiteren lauten Aufschrei kam sie, kurz bevor sie erschöpft zusammen sank.

 

Interessant, was einmal lächeln so ausmacht

5.10.08 08:35
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung